NABU Rhein-SiegMontag, 27.06.2022  RSS  forum    kontakt    impressum    home
projekte:
 
Die Naturschule
 
Jugendgruppe
 
Landschaftsgesetz
 
Wahner Heide
extern:
 
Biostation
 
CO² - Spartipps
 
Der Kreis
 
NABU Podcast
 
Naturgucker
 
Pflanzen
 
Rote Liste NRW
 
Vögel beobachten
 
Wildvogel-Telefon NABU Bonn
jahresvogel:
 
2006 Kleiber
 
2007 Turmfalke
 
2008 Kuckuck
 
2009 Eisvogel
 
Veranstaltungen 2009 [PDF]
14.04.2009
Frühlingswanderung auf den Nonnenstromberg
 
LerchenspornteppichKRK
Besuch des Klostergeländes von Kloster Heisterbach

Bei angenehm milden Temperaturen und überwiegend sonnigem Wetter startete die Wanderung mit einem Besuch des Klostergeländes von Kloster Heisterbach in Siebengebirge.
Ein traumhaft schöner Blütenteppich, wie er jedes Jahr um diese Jahreszeit erblüht, begrüßte die NABU-Gruppe. Der größte Teil des Geländes innerhalb der Kostermauern sah allerdings sehr kahl aus. Im Rahmen der Umgestaltung für das Projekt Regionale 2010 wurde er abgeholzt, um dort eine Obstwiese entstehen zu lassen, wie sie früher von den Mönchen angelegt worden war. Die Regionale 2010 ist ein Strukturprogramm des Landes zur Förderung von Kultur und Natur in der Region. Die Umgestaltung des Klosters soll die Geschichte des Klosters erfahrbar machen und einen Einblick in das frühere Klosterleben geben.
Leider ist der Kahlschlag etwas zu gründlich geraten. Der Bereich, in dem der Lerchensporn wächst, sollte - nach dem Landespflegerischen Begleitplan und nach dem Beschluss des Landschaftsbeirates des Rhein-Sieg-Kreises weitestgehend von der Freistellung ausgenommen werden, um den Waldcharakter und die vorhandenen Standortbedingungen für den Hohlen Lerchensporn zu erhalten.
Offensichtlich hat hier ein Missverständnis vorgelegen, denn der Lerchenspornbereich ist weitestgehend freigestellt worden und damit sind die bisher vorhandenen Standortbedingungen für das Gedeihen des Hohlen Lerchensporns stark beeinträchtigt worden. Es handelt sich nämlich um einen Frühblüher des Laubwaldes, der zur Blütezeit im Frühjahr Halbschatten braucht und im Sommer im Schatten der inzwischen ausgetriebenen Laubblätter stehen muss, damit der Boden nicht austrocknet und der Lerchensporn nicht von Pflanzen, die an sonnige Standorte angepasst sind, verdrängt wird.
Es ist also zu befürchten, dass er im Laufe der nächsten Jahre im Ausmaß der Freistellung - also weitestgehend - verschwindet.
Im Anschluss an den Besuch des Klostergeländes wanderte die Gruppe auf den Nonnenstromberrg von einem vielstimmigen Vogelgesang begleitet - sogar der Schwarzspecht ließ seinen lang gezogenen, klagenden Ruf ertönen.
Der Gipfel des Nonnenstrombergs wartete mit einigen gerade erblühten Exemplaren der Scilla auf. Mit einer geselligen Einkehr im Klosterstübchen fand die Wanderung ihren Ausklang.

ell + + nabu rhein sieg + + aktuell + + nabu rhein sieg +
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg Kto.-Nr.: 703 953 018  BLZ 370 695 20
NABU Fond - Stichwort: Eulenberg KSK Köln Kto.-Nr.:    1 210 939  BLZ 386 500 00
25.03.2009
Spechte in der Wahner Heide am Güldenberg
 
PRESSEFOTO nicht aktiv
Motiv: Grünspecht, Fütterung
© NABU Helmut Heintges
(387 x 590 px)99946 bytes
Downloadzeit etwa:
Modem 56K - 14.28 sec
DSL 768K - 1.04 sec
Jetzt klopfen sie wieder: die Spechte. Die Naturwaldzelle Güldenberg in der Wahner Heide ist ein idealer Brutraum. Im Altholz mehr als 200jähriger Eichen und Buchen finden Höhlenbewohner geeignete Bruträume. Dr. Joachim Kranz führt uns dorthin und erläutert die vielfältigen Rufe der Spechte.

Wir treffen uns:
am Sonntag, 29.03.2009, um 10 Uhr am Parkplatz Aggerstadion in Troisdorf, Taubengasse
Dauer :
ca. 3 Stunden
Hintergrundinfos:
Specht & Co.
ell + + nabu rhein sieg + + aktuell + + nabu rhein sieg +
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg Kto.-Nr.: 703 953 018  BLZ 370 695 20
NABU Fond - Stichwort: Eulenberg KSK Köln Kto.-Nr.:    1 210 939  BLZ 386 500 00
25.03.2009
NABU Programm 2009
 
PRESSEFOTO nicht aktiv
Motiv: Eisvogel (Acryl auf Leinwand)
© Renate Klahold
(470 x 700 px)101319 bytes
Downloadzeit etwa:
Modem 56K - 14.47 sec
DSL 768K - 1.06 sec
Das neue Programm ist in Zusammenarbeit mit dem NABU Köln entstanden. Jörg Pape, ehemaliger Leiter des Bundesforstamts Wahner Heide und neuer Vorsitzender des NABU Köln meint dazu: "Diese Zusammenarbeit zweier großer NABU-Verbände bringt eine große Synergie, insbesondere zum Erhalt und dem Schutz der Wahner Heide." Nutzen Sie das vielfältige Programm 2009 und schauen Sie wegen Änderungen und Ergänzungen ins Internet. Schön wäre es, wenn Sie in diesen schweren Zeiten den NABU als Mitglied unterstützen würden. Das Programm im PDF-Format kann herunter geladen werden.
Die NABU-Mitglieder erhalten es in den nächsten Tagen mit der Post.
ell + + nabu rhein sieg + + aktuell + + nabu rhein sieg +
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg Kto.-Nr.: 703 953 018  BLZ 370 695 20
NABU Fond - Stichwort: Eulenberg KSK Köln Kto.-Nr.:    1 210 939  BLZ 386 500 00
08.03.2009
Bei Sturm raus aus dem Wald!
 
PRESSEFOTO nicht aktiv
Motiv: Totholz am Güldenberg
© wk
(407 x 591 px)94506 bytes
Downloadzeit etwa:
Modem 56K - 13.50 sec
DSL 768K - 0.98 sec
Fällaktionen am Güldenberg

Die Fällaktionen von Altbäumen am Güldenberg in der Wahner Heide aus Gründen der Verkehrssicherung sind ein ökologisches Desaster. Die teilweise über 200 Jahre alten Eichen und Buchen bilden eine einmalige Naturwaldzelle, die als FFH-Gebiet ausgewiesen ist und unter Naturschutz steht. In ihr brüten der Schwarzspecht, die Hohltaube und der Waldkauz. Naturgemäß brechen dort insbesondere bei Sturm, aber auch spontan Äste ab. Auch kleinere Äste können eine tödliche Gefahr bedeuten.

Im Vorfeld der Fällaktion hat der NABU Rhein-Sieg vorgeschlagen, den gesamten Güldenberg mit seinem im Landschaftsplan ausgewiesenen Wanderweg auf Dauer zu sperren, zumal ein ungefährlicher Parallelweg vorhanden ist.

Leider ließ sich dies politisch nicht durchsetzen. Nach Auffassung von Kommunalpolitikern hat sich die Natur dem Menschen unterzuordnen: freies Joggen für freie Bürger. Da hat auch eine Naturwaldzelle keine Chance. Der Kompromiss war: Freistellen des Weges zum Güldenberg, Sperren des gesamten Plateaus. Wenn diese Maßstäbe für die ganze Wahner Heide angewendet würden, müssten noch viele alte Bäume fallen. Wann wird sich in den Köpfen durchsetzen, dass wir auch ein bisschen Natur brauchen?

Ein guter, wenn auch nicht neuer Rat: Bei Wind und Sturm raus aus dem Wald!

Dr. Wolfgang Kemmer, Vorsitzender NABU Rhein-Sieg

Presse:

KStA: Abschied von uralten Riesen
Rundschau: Uralte Bäume fallen für Wanderer

ell + + nabu rhein sieg + + aktuell + + nabu rhein sieg +
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg Kto.-Nr.: 703 953 018  BLZ 370 695 20
NABU Fond - Stichwort: Eulenberg KSK Köln Kto.-Nr.:    1 210 939  BLZ 386 500 00
Suche im Online-Archiv des "Kölner Stadt-Anzeiger"
Suche im Online-Archiv der "Kölnischen Rundschau"
Alle vergangenen Meldungen:   • top • 
Auswahl nach Jahr:  2022  2019  2016
[01-04]
 NABU aktuell (001) - - - - - - - - - - - - - - - - - - 24.07.2018
Wir sind immer noch hier
updates sind teuer
___________________________________________
ell + + nabu rhein sieg + + aktuell + + nabu rhein sieg +
Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Sieg Kto.-Nr.: 703 953 018  BLZ 370 695 20
NABU Fond - Stichwort: Eulenberg KSK Köln Kto.-Nr.:    1 210 939  BLZ 386 500 00
aktuell | allgemeines | downloads ]
forum | links | programm ]
programm_archiv ]
NABU
© NABU Rhein-Sieg    • top •
Kontakt:info@nabu-rhein-sieg.de
Programmierung: horst köcher
aktuell
allgemeines
downloads
forum
links
programm
flora hangelar
fotos
kunst
verwaltung
mitglied werden
 
Ortsgruppe
Niederkassel:
aktivitaeten
generated in: 0.06 sec
Daten von http://nrw.nabu.de/rssfeed.php?noteaser=true fehlen!
Daten von http://www.nabu.de/rssfeed.php?noteaser=true fehlen!